Programm und Tickets - Rosengarten Serenaden Bamberg

ROSENGARTEN SERENADEN BAMBERG e.V
Direkt zum Seiteninhalt
aktuelles Programm
______________________________
Über den Bamberger Veranstaltungsdienst (BVD), können Sie ganz einfach Karten online bestellen:
Klicken Sie auf den bei jedem Konzert angegebenen Link und Sie erhalten weitere Informationen über Künstler und Programm. Der Verkauf von Karten für unsere Konzertreihe übernimmt freundlicherweise der BVD.
Es gibt 4 Preiskategorien: KAT I - 39,00 €, KAT II - 34,00 €, KAT III - 29,00 €, KAT IV - 24,00 €.
Schüler und Studenten erhalten 5 EUR Ermäßigung. Kinder bis einschließlich Grundschulalter (10 Jahre) in Begleitung ihrer Eltern sind frei. Schwerbehinderte ab 70% + Begleitperson (Im Ausweis gekennzeichnet mit "B") erhalten (gegen Vorlage des Ausweises) ermäßigte Karte. Behindertenzugang in den Rosengarten und die Konzerthalle ist problemlos gewährleistet.

NUR AN DER ABENDKASSE: Inhaber der bayerischen Ehrenamtskarte und der BAMBERG CARD erhalten 5 EUR Ermäßigung. Bezahlung an der Abendkasse kann nur in BAR erfolgen.
Sollten Sie kurzfristig verhindert sein, ist es Ihnen selbstverständlich möglich, Ihre Karten weiterzugeben.
Eine Rückgabe der Karte ist NICHT möglich.
Photographieren, Film- und Tonaufnahmen während der Konzerte sind untersagt.
Di, 01.Januar.2019, 17:00 Uhr  Neujahrskonzert in der Konzerthalle Bamberg /Joseph Keilberth Saal


Bamberger Neujahrskonzert Programm 2019:

Giuseppe Verdi – Ouverture zur Oper „Nabucco“ (1813 - 1901)
Gaetano Donizetti - aus. Lucia di Lammermoor: Duett Lucia -  Edgardo: „Sulla tomba“ (1797 - 1848)
Pietro Mascagni – aus Cavalleria Rusticana "O Lola ch'ai di latti la cammisa", Tenor – Arie (1863 - 1945)
Charles Gounod – aus „Roméo et Juliette“, Marche et Entr’acte (1818 - 1893)
Charles Gounod – aus „Roméo et Jul.“, Arie der Juliette „Amour ranime mon courage“
Charles Gounod – aus „Roméo et Juliette“, Finale d’Opéra
-- Pause --
Jacques Offenbach – Ouverture zur Oper „La grande duchesse de Gerolstein“ (1819 - 1880)
Franz Lèhar –aus „Land des Lächelns“ Nr. 11 „Dein ist mein ganzes Herz“ (1870 - 1948)
Emil Waldteufel – Walzer „Les Violettes“ op. 148 (1837 - 1915)
Franz – Léhar - aus „Die lustige Witwe“ - Vilja Lied
Georges Bizet – aus „Die Perlenfischer“, Duett „Ton coeur n'a pas compris le mien...“ (1838 - 1875)
Solisten:
Victoria Kunze - Sopran und Harfe
Die lyrische Koloratursopranistin Victoria Kunze ist gebürtige Bambergerin und begann ihr Studium an der Hochschule für Musik Saarbrücken in Gesang und Musiktheater bei Ruth Ziesak, Harfe bei Annette Jansen-Zacks sowie Elementare Musikpädagogik bei Michael Dartsch. Es folgte 2015 ein „Master Oper“-Studium an der Opernschule in Stuttgart bei Natalie Karl. Victoria Kunze geht einer regen Konzerttätigkeit nach. Sie sang als Solistin in Beethovens 9. Sinfonie bei den Europatagen der Musik im Festspielhaus Füssen unter der Leitung von Mark Mast, in Brahmsʼ Ein deutsches Requiem, in Mendelssohns Elias, in Faurés Requiem, in Händels Alexanderfest und in Saint-Saëns Oratorio de Noël. Sie sang mehrfach mit dem Bamberger Kammerorchester und dem Alt-Wiener Strauss Ensemble Stuttgart unter der Leitung von Ralph Kulling in Bamberg, Bayreuth und Stuttgart. 2017 sang sie bei den Balthasar Neumann Musiktagen in Gößweinstein und bei den Osterfestspielen in Baden Baden konzertierte Victoria Kunze im selben Jahr mit Mitgiedern der Berliner Philharmoniker unter Stanley Dodds. In einer Don Giovanni Neuproduktion gab sie 2013 ihr Operndebut als Zerlina bei der Sommer Oper Bamberg. Als Papagena in Die Zauberflöte war sie 2014 in der Opernakademie Bad Orb zu hören. Im gleichen Jahr sang sie in einer Kooperation zwischen der Hochschule für Musik Saar und dem Staatstheater Saarbrücken in Francis Poulencs Dialogues des Carmélites die Rolle der Blanche. 2015 gastierte sie bei den Bamberger Symphonikern in der Rolle der Nixe in Bernsteins Peter Pan. Ihr Debut als Susanna in Le nozze di Figaro gab sie im Februar 2016 im Wilhelma Theater in Stuttgart. Bei den Osterfestspielen 2016 in Baden Baden war Victoria Kunze erstmals mit den Berliner Philharmonikern als Clarice in Il mondo della Luna von Joseph Haydn zu erleben. In der Spielzeit 2015/16 sang sie die Titelpartie in Johannes Harneits Oper Alice im Wunderland an der Jungen Oper Stuttgart. Ihr Debüt in der Rolle der Kurfürstin Marie aus dem Vogelhändler von Carl Zeller gab Victoria Kunze im September 2016 im Rahmen der Staufer Festspiele. Im Januar 2017 verkörperte sie in Stuttgart die Rolle der Rose in der modernen Oper What Next? von Elliot Carter. An der Oper Stuttgart gastierte sie in der Spielzeit 16/17 in der Rolle des Sklaven in Strauss` Salome unter der musikalischen Leitung von Lothar Koenigs. Ihr Debüt als Königin der Nacht aus Mozarts Die Zauberflöte gab Victoria Kunze im Juni 2017 in Stuttgart. Im November 2017 sang sie in Tübingen die Rolle der Artenice in der Jommelli Oper Il cacciatore deluso und im Dezember 2017 das Sand- und Taumännchen aus Humperdincks Hänsel und Gretel bei den Staufer Festspielen. Im März 2018 debütierte sie bei den Osterfestspielen Baden-Baden mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker als Sandrina/Violante in der Titelrolle aus Mozarts Die Gärtnerin aus Liebe und konzertierte in dieser Fassung auch in der Berliner Philharmonie. Seit der Spielzeit 2018/19 ist Victoria Kunze festes Ensemblemitglied am Stadttheater Bremerhaven. 2014 und 2016 war Victoria Kunze Finalistin im Bundeswettbewerb Gesang in Berlin. 2015 war sie Preisträgerin im internationalen Wettbewerb der Kammeroper Schloss Rheinsberg und konzertierte daraus folgend zu Gast beim Bundespräsidenten im Schloss Bellevue. Sie erhielt das Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes, das Stipendium des Richard Wagner Verbandes und ist Stipendiatin der Hermann-Haake Stiftung. Victoria Kunze erweitert ihre Erfahrung durch Gesangs-Meisterkurse unter anderen bei Ulf Bästelein, Detlef Roth, Carsten Süss, Stefan Rügamer, Matthias Klink und Angelika Kirchschlager.

Sanae Yamamoto - Sopran


Rubén Olivares-Jofré -Tenor
Rubén Andrés Olivares Jofré (Tenor) studierte Gesang bei Carlos Beltrami an den Akademien "Agrupación Lírica Ciudad Jardín", in Viña del Mar, Valparaíso und an der Universidad de Chile beim Prof. Rodrigo del Pozo. 2013 begann er seine Gesangausbildung als Tenor beim Prof. Reginaldo Pinheiro an der Hochschule für Musik Freiburg, seit 2017 im Masterstudiengang. Als Bariton war er Mitglied des Barockensembles "Capilla de Indias" und sang 2010 im Madrigalchor Universidad de Santiago de Chile. Zahlreiche solistische Auftritte boten ihm die Möglichkeit, sein Können der Öffentlichkeit zu präsentieren. Außer dem oben genannten konzertierte er beim Festival "Misiones de Chiquito" in Santa Cruz de la Sierra (2010, Bolivien). 2011 trat er als Figaro in "Die Hochzeit des Figaro", als Chaunard in "La Bohème" in den Opernhäusern von Casa Blanca, Quintero, San Felipe und Villa Alemana auf. Im gleichen Jahr sang er, ebenfalls als Bariton, in Bachs "Weihnachtsoratorium" unter Leitung von Nicolas Rauss. Im Regionaltheater Maule interpretierte er die Rolle des Zuñiga aus "Carmen" unter der Leitung von Francisco Rettig. Von 2014 bis 2017 sang er verschiedene Tenorsoli: in Ramirez’ "Misa Criolla", Mozarts "Krönungsmesse,, Dvoraks "Messe D-Dur sowie bei folgenden Produktionen des Stadttheaters Freiburg: Verdi: „Il trovatore“ und „Jerusalem“, Karl Goldmarks „Die Königin von Saba“, Boitos „Mefistofeles“, „Der Schmuck der Madonna“ von Ermanno Wolf-Ferrari, Massenets „Cendrillon“ und „Eugen Onegin“ von Tschaikowski. Auch bei den Produktionen der Opernschule der Freiburger Musikhochschule „Der Vetter aus Dingsda“ (Künneke), „Les Marmelles de Tirésias“ (Francis Poulenc), „Gianni Schicchi“ und „La Pietra del Paragone“ von Puccini. Weitere Gastspiele im Festspielhaus und im Theater Baden-Baden schlossen sich an. In 2017 gewann Rubén Olivares-Jofré ein Stipendium der „Rosenberg Stiftung“.

Programm 2019 :
1.
Di, 01.Januar.2019, 17:00 Uhr  Konzerthalle Bamberg
Zurück zum Seiteninhalt